Über die Herausbildung der neuimperialistischen Länder

Blaue Beilage im Rote Fahne Magazin 16/2017
Über die Herausbildung der neuimperialistischen Länder

Stefan Engel: Über die Herausbildung der neuimperialistischen Länder

Vorwort

Die Analyse der Herausbildung und Entwicklung einer Reihe neuimperialistischer Länder wurde notwendig, weil diese neue Erscheinung das bisherige Gefüge des imperialistischen Weltsystems dramatisch infrage stellt.

 

Auf dem festen Fundament der Analyse des Imperialismus, ausgehend von Lenin, hat die MLPD seit 1969 neue Erscheinungen und wesentliche Veränderungen mit der dialektisch-materialistischen Methode grundsätzlich und konkret untersucht: den staatsmonopolistischen Kapitalismus in der BRD, die Restauration des Kapitalismus in der Sowjetunion und in China, die Entstehung des Neokolonialismus, die Neuorganisation der internationalen Produktion und die Entwicklung der Umweltkrise. Die vorliegende »Blaue Beilage« baut auf dieser in programmatischen Dokumenten und dem System ihres theoretischen Organs REVOLUTIONÄRER WEG erarbeiteten ideologisch-politischen Linie auf und entwickelt diese weiter.

 

Das Buch »Morgenröte der internationalen sozialistischen Revolution« stellte 2011 erstmals die These von der Herausbildung und Entwicklung neuimperialistischer Länder auf. Die vorliegende Analyse bringt für diese wohlbegründete These den wissenschaftlichen Nachweis.

 

Diese Analyse ist ein Beitrag zur bewusstseinsbildenden Diskussion unter der Masse der Arbeiter, Frauen und Jugendlichen. Sie ist darüber hinaus eine Positionierung der MLPD gegenüber der internationalen revolutionären und Arbeiterbewegung für die Diskussion am 100. Jahrestag der russischen Oktoberrevolution.

 

Juli 2017, Stefan Engel

 

Die blaue Beilage ist ebenso wie die Broschüre an den Büchertischen und Informationsständen der MLPD erhältlich.

Artikelaktionen

MLPD Kreis Reutlingen Tübingen
  • Kontakt über:
  • Angelika Kirchmann
  • Bischof-von-Keppler-Straße 23
  • 72108 Rottenburg
  • Tel.: 0 74 72 - 2 22 66
  • e-mail: angelika.kirchmann@gmx.de